Wir versenden deine Kerze innerhalb von 48 Stunden!

Trauerrituale gestern und heute | Früher war alles besser, oder?

Wir berichten über persönliche Erfahrungen mit Trauerritualen - gestern und heute - und zeigen euch, in welchen Punkten sie sich wieder näherkommen | Mehr dazu!
Trauerrituale gestern und heute Teelichtermeer

Trauerrituale gestern und heute: Früher war alles besser, oder?

Die Trauerrituale von gestern und heute sind nicht mehr dieselben. Ein Gespräch mit einer Turnusärztin hat mich vor einiger Zeit dazu gebracht, nachzulesen, wie sich unser Umgang mit dem Tod im Laufe der Zeit verändert hat.

Eine junge Ärztin erzählt   

Die junge Ärztin stammte aus einer ländlichen Gegend in Deutschland. Sie erzählte mir davon, dass es in ihrer Kindheit noch den Brauch der häuslichen Totenaufbahrung gegeben hatte. Sie berichtete, dass sie als Kind auf ihre verstorbene Oma geklettert war, um sich besser von ihr mit einer Umarmung verabschieden zu können. Für die Ärztin war der Tod etwas, das sie von klein auf kannte und das zum Leben dazu gehörte. Diesem Trauerritual begegnet man heute kaum noch. Heutzutage, meinte sie, werde im Krankenhaus oder Altersheim unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestorben. Mit der Konsequenz, dass der Tod für uns etwas Unheimliches und Unbegreifliches ist.

Totenaufbahrungen kenne ich selbst nur aus dem Fernsehen, was daran liegen mag, dass ich in einer Stadt und nicht am Land aufgewachsen bin. Die Vorstellung, dass meine Kinder auf aufgebahrten toten Verwandten herumklettern, fühlt sich auch etwas seltsam für mich an. Trotzdem muss ich sagen, dass ich den alten Trauerritualen von gestern viel abgewinnen kann. Sie geben Halt in schweren Zeiten und zwingen uns dazu, uns Zeit zu nehmen, um uns mit dem Unabänderbaren auseinander zu setzen.



Der Tod als Gemeinschaftserlebnis

Während der Beschäftigung mit den Trauerritualen von gestern und heute, stößt man unweigerlich auf zwei Aspekte, die den Wandel im Umgang mit dem Tod maßgeblich beeinflussten: Die Veränderung der Familienstruktur und eine immer höher werdende Lebenserwartung. Früher lebte man in Großfamilien und die Menschen wurden - im Vergleich zu heute – durchschnittlich nicht sonderlich alt. Die Mediziner waren gegen viele Krankheiten machtlos und so war der Tod immer gegenwärtig. 


Trauerrituale von gestern – so war es früher 

Lag ein Familienmitglied im Sterben, versammelte man sich, um gemeinsam zu beten. War der Tod dann eingetreten, wurden die Uhren angehalten und die Fenster des Sterbezimmers geöffnet, um die Seele hinauszulassen. Unbedingt mussten sämtliche Spiegel im Haus verhängt werden, da sonst durch die Spiegelung ein neuer Todesfall einzutreten drohte. Eine Kerze wurde als symbolisches ewiges Licht entzündet.
Der Leichnam wurde von den Angehörigen gewaschen, festlich gekleidet und für einige Tage im Wohnraum zur Verabschiedung aufgebahrt. Ein Trauerkranz wurde als Symbol für die Ewigkeit und Unendlichkeit angefertigt. Nun stellt sich die Frage: Sind die Trauerrituale von gestern nicht mehr für heute geeignet?

Heutzutage mögen diese Rituale alle sehr antiquiert wirken. Betrachtet man sie aber als aktive Beschäftigung mit dem Tod und dem Abschiednehmen, haben diese Handlungen eigentlich eine wichtige Bedeutung.

Trauerrituale von gestern machen auch heute noch Sinn


  • Es gibt vorgegebene Handlungen - jeder weiß, was zu tun ist.
  • Man ist im Trauern nicht alleine und nimmt sich bewusst Zeit.
  • Bei der Totenwaschung „begreift“ man den Tod im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Durch das Aufbahren wird sichtbar, dass nur mehr die sterbliche Hülle des Menschen da ist.
  • Durch das Entzünden der Trauerkerze schafft man von Beginn an ein Ritual, das man dann später im Alltag zur Erinnerung fortführen kann.
Premium Grabkerzen Mundart

Der Wandel der Begräbniskultur

Diese über viele Jahrhunderte gepflegten Bräuche haben besonders in den letzten hundert Jahren eine grundlegende Veränderung erfahren. Wie lässt sich nun der Wandel der Trauerrituale von gestern auf heute erklären?

Großfamilien-Verbände wurden im Laufe der Zeit durch Kleinfamilien ersetzt, die die Pflege sterbender Angehöriger nicht mehr allein bewältigen können. Gestorben wird heute daher im Normalfall nicht zu Hause, sondern im Krankenhaus oder Pflegeheim. Das bedeutet aber auch in Folge, dass man als Angehöriger den Toten heute meist gar nicht mehr zu Gesicht bekommt.
Aufgrund der guten medizinischen Versorgung haben wir oft erst im Erwachsenenalter zum ersten Mal Kontakt mit dem Tod. Für viele Menschen ein Schock. Gäbe es nicht einen beratenden Bestatter, wüsste man im Moment gar nicht, was zu tun ist.

Die Waschung und Aufbahrung der Toten übernimmt nun nicht mehr die Familie, sondern eine Bestattungsfachkraft. Keine Zeit für intensives Abschiednehmen. Die Begräbnisse finden streng getaktet, nach immer gleichen Abläufen statt. Die Abschiedsworte spricht obendrein oft jemand, der den geliebten Menschen gar nicht gekannt hat.
Kein Wunder, dass vielen Menschen hier ein wenig die Tiefe, die Möglichkeit zum würdigen Abschiednehmen fehlt.

Bestattungsrituale mal anders

In den letzten Jahren haben sich einige Bestatter zurückbesonnen und bieten individuelle Abschiedsrituale an, die den Hinterbliebenen helfen, sich mit der Trauer intensiv auseinanderzusetzen.
So ist es auch heute möglich, den Toten bis zu 36 Stunden zu Hause aufzubahren und sich in Ruhe an die Realität des Verlustes zu gewöhnen. Bei der Totenpflege und Waschung darf geholfen werden, um so dem geliebten Toten die letzte Fürsorge zu erweisen. Dass das oftmals viel Überwindung kostet, liegt auf der Hand. Es hilft aber, den Tod anzunehmen.

Ein weiteres Trauerritual, das gestern und heute wieder vereint, ist die Möglichkeit der individuellen Bemalung des Sarges oder der Urne. Das kreative Tun hilft vor allem trauernden Kindern, sich persönlich zu verabschieden. Dem Toten mit einem besonderen Bild ein letztes Geschenk zu machen - ein schöner Gedanke.

Mit viel Liebe ausgewählte Grabbeigaben können eine letzte persönliche Botschaft an den Verstorbenen ausdrücken. Ein persönlicher Abschiedsbrief, das Lieblingsschmuckstück oder eine Medaille, die errungen wurde. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Ein Teil der Trauerarbeit ist auch, vor dem Begräbnis persönliche Gedenkkerzen zu gestalten, die dann bei der Trauerfeier von den Hinterbliebenen entzündet werden. Das Licht der Ewigkeit soll für den geliebten Menschen in der Dunkelheit leuchten.
Individualität und persönlichen Bezug kann man auch bei der Auswahl des Blumenschmucks zeigen. Was spricht gegen ein Gesteck aus Sonnenblumen und Steinpilzen für die verstorbene Oma, deren große Leidenschaft ihr Sonnenblumenbeet und das Pilzesuchen war?

Die Rede auf der Trauerfeier soll von Herzen kommen. Wer könnte eine solche besser halten als jemand, der mit dem/der Verstorbenen eng verbunden war? In den, in unseren Breiten üblichen, straffen Zeremonien war bislang wenig Platz für persönliches Erinnern. Um wieviel berührender wird die Verabschiedung, wenn Lebenspartner, Freunde oder Weggefährten die Gelegenheit haben, die anwesenden Trauernden an den vergangenen Zeiten mit dem/der Verstorbenen teilhaben zu lassen. Mit Erzählungen, Texten, Bildern oder mit Musik, die gemeinsam verbunden hat.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Trauerrituale von gestern ins heute zu holen. Wichtig ist dabei, in sich hineinzufühlen, was man gerade braucht, um mit der neuen Realität klarzukommen. Der Abschied wird dann zwar nicht leichter, aber es bleibt mehr Raum für das persönliche Gedenken. Und auch wenn es ein sehr trauriges Ereignis war, wird man doch später mit einem guten Gefühl an die stimmige Abschiedszeremonie zurück denken…

Motiv Vatertag auf Grabkerze
Autor: Gudrun

Von der Juristerei zur Wachszieherei - auf den ersten Blick nicht die naheliegendste berufliche Laufbahn. Als Ausgleich zur vielen rechtlichen Theorie suchte Gudrun ein handwerkliches Betätigungsfeld und fand in ihrem Schwiegervater, dem letzten Wachsziehermeister Österreichs, einen ganz besonderen Mentor in Sachen Kerzenherstellung. Seither verbindet sie ihre Liebe zu Kerzen mit ihrer Leidenschaft fürs Schreiben und lässt ihrer Kreativität beim Texten für Hofer-Kerzen freien Lauf.

Zugehörige Produkte

Beitrag teilen